Hilfsnavigation
Quickmenu
  • Buch neu
Seiteninhalt

Wie alles begann!

Anfänge der Besiedelung

Die Anfänge der Besiedlung des hiesigen Raumes gehen weit zurück. Hiervon zeugen zahlreiche Funde, angefangen von der Altsteinzeit bis zur Bronze- und Eisenzeit. Um Christi Geburt siedelten hier Germanen vom Stamme der Cherusker. In den folgenden Jahrhunderten entstand, zumal im 5. und 6. Jahrhundert durch das Eindringen sächsischer Siedler, ein großer Teil der heutigen Ortschaften. Bei Huculvi, der Vorgängersiedlung der heutigen Ortschaft Petershagen, wurde nach den fränkischen Annalen im Jahre 784 der spätere Frankenkaiser Karl der Große auf seinem Zug nach Osten durch ein Hochwasser an der Überquerung der Weserfurt gehindert.

Schlösser und Burgen

Im Jahre 1306 erbaute der Mindener Bischoff Gottfried von Waldeck an der Weser bei Hokeleve, dem alten Huculvi, eine Burg, die er nach dem heiligen Petrus, dem Schutzpatron des Bistums Minden, Petershagen benannte. Zum Schutz gegen die Angriffe der Grafen von Hoya ließ Bischof Ludwig im Jahre 1335 weiter weserabwärts eine weitere Burg, die Schlüsselburg, erbauen. In den Jahren 1545 und 1547 erfolgte der Umbau der Burg Petershagen zum Schloß durch den bedeutenden schwäbischen Meister der Weserrenaissance Jörg Unkair. Weitere Umbauarbeiten wurden in den Jahren 1608 bis 1611 unter Christian von Braunschweig-Lüneburg durchgeführt. Einen Eindruck vom stattlichen Schloß vermittelt der Stich Merians aus den Jahren um 1645. Die hölzerne Jochbrücke wurde in dieser Zeit durch Eisgang zerstört und für Jahrhunderte durch Fährbetrieb ersetzt.

Fürstentum Minden

Als das Fürstbistum Minden 1648 durch den Westfälischen Frieden brandenburgisch wurde, huldigten 1650 die Stände des Fürstentums Minden dem Großen Kurfürsten im Schloß Petershagen, das bis 1669 Sitz der brandenburgischen Regierung des Fürstentums Minden blieb und von 1649 bis 1659 Residenz des brandenburgischen Statthalters war. Die alte Verwaltungsgliederung in Ämter und Vogteien blieb auch in der Folge bis zur napoleonischen Zeit bestehen. Zunächst nach dem Frieden von Tilsit ganz zum Königreich Westfalen gehörend, wurde das Gebiet der Ämter Petershagen und Schlüsselburg im Jahre 1810 aufgeteilt: Die links der Weser liegenden Teile wurden zum Kaiserreich Frankreich geschlagen, während aus dem Gebiet rechts der Weser der Königlich Westfälische Kanton Windheim wurde.

Bildung der Ämter Petershagen und Windheim zu Lahde

Nach den Befreiungskriegen wieder unter preußischer Verwaltung, wurde das alte Amt Petershagen aufgelöst. Rechts der Weser blieb der bis dahin Königlich-Westfälische Kanton Windheim als Königlich-Preußisches Amt des neuen Kreises Minden bis 1972 erhalten. Links der Weser wurde aus der früheren Vogtei Hofmeister das neue Amt Petershagen gebildet. Das Amt Schlüsselburg, um die meisten seiner Dörfer auf der rechten Weserseite verkleinert, blieb bis zum Jahre 1934 bestehen, in dem es dann auf die Ämter Petershagen und Windheim aufgeteilt wurde. Ein erster Schritt zur Bildung der heutigen Stadt Petershagen erfolgte durch den Bau der Weserbrücke im Jahre 1970, mit der Gebietsreform wurde dann der nächste Schritt vollzogen. Seither existiert die Stadt Petershagen in den heute bekannten Grenzen.

Kontakt

Stadt Petershagen
Postfach 11 20
32458 Petershagen
Telefon: 05702 822-0
Fax: 05702 822-298
E-Mail oder Kontaktformular

Sprechzeiten

Mo. - Fr.   08:30 bis 12:30 Uhr
Mo. u. Do. 14:00 bis 17:30 Uhr