Seiteninhalt

 

Kulturzentrum Altes Amtsgericht

1913 im Stil der Neorenaissance erbaut, ist das „Alte Amtsgericht“ eines der vollständig erhaltenen kleineren preußischen Amtsgerichte in Westfalen. Hier gehen die Reisenden hinter Gitter – und das sogar mit größtem Vergnügen. In gestreifter Häftlingskleidung betreten sie die Gefängniszelle und machen es sich auf den Etagenbetten gemütlich. Wo früher Hühnerdiebe und Strolche ihre Strafe absaßen, verbringen nun Weserwanderer und Radler freiwillig die Nacht in der ehemaligen Haftanstalt Petershagen. Zu dem fungiert das Gebäude als Begegnungsstätte mit interessantem Kulturprogramm.

 

 

Alte Synagoge

An der Stelle der ehemaligen Synagoge Petershagen, die um das Jahr 1800 in Fachwerk erbaut worden war und die aufgrund akuter Einsturzgefahr schon im Jahre 1842 hatte schließen müssen, wurde im Jahre 1845/46 ein massiver Neubau errichtet. Seit 2003 lädt ein Informations- und Dokumentationszentrum für die jüdische Orts- und Regionalgeschichte zum Besuch ein.


 

 

Schloss Petershagen

Das heute als Romantik-Hotel geführte Weserrenaissance-Schloss erhebt sich direkt an der Weser am Rande des Weser-Radweges. Romantik umgibt nach wie vor diesen Ort. Die ehemalige Residenz des Mindener Fürstbischofs Gottfried Franz von Waldeck versetzt Besucher zurück in längst vergangene Zeiten.

Zum virtuellen Rundgang
 

 

Scheunenviertel Schlüsselburg

Hierbei handelt es sich um ein kultur- und agrargeschichtlich einmaliges Ensemble in Nordwestdeutschland. Das Scheunenviertel Schlüsselburg liegt nordwestlich des Ortskerns. Heute sind noch 26 Scheunen in ihrer ursprünglichen Konstruktion des Zweiständerfachwerkbaus erhalten. Das Scheuenviertel entstand nach einem Brand im Jahre 1617. Bei den Scheuen handelt es sich um so genannte Längsscheunen, die in der Längsachse durchfahrbar sind. Heute dienen sie überwiegend als Lagerraum. Die Sicherung und Umnutzung einzelner Scheunen zu touristischen Zwecken ist geplant. Für Besucher wurden ein Pavillon und ein Unterstand errichtet. mehr...

 

 

Weserkirchen

Historische denkmalgeschützte Sakralbauten in der Stadt Petershagen laden zur Besichtigung ein. Unter den kulturgeschichtlichen Monumenten ragen die zum Teil noch ins 12. Jahrhundert zurückreichenden romanischen Kirchen der Weserdörfer Heimsen und Windheim auf der rechten, sowie Buchholz und Ovenstädt auf der linken Weserseite heraus.


 

 

Gut Neuhof

Das Gut Neuhof entstand 1599 durch die Zusammenlegung von vier Adelshöfen der Vorburg Schlüsselburg. Zu Beginn des 18. Jahrhunderts erfolgte durch Johann Voigt ein vollständiger Neubau der Gutsgebäude. Das fast vollständig erhaltene barocke Ensemble beeindruckt bis heute durch seine Geschlossenheit. Charakteristisches Merkmal ist die strenge Ausrichtung auf eine Mittelachse, die sich, ausgehend von der Einfahrt, durch das Herrenhaus (1704) hindurch bis zum achteckigen Pavillon an der Weser fortsetzt.

Von der mit floralen Ornamenten versehenen Freitreppe des restaurierten Pavillons ergibt sich ein weiter Blick in Richtung Schlüsselburg. Zeitgleich mit den Neubauten erfolgte die Anlage eines Barockgartens mit regelmäßig geometrischer Flächengliederung. Dieser „Große Garten“ lag nördlich des Herrenhauses und war ebenso wie der anschließende „Immengarten“ (Bienengarten) von den noch erhaltenen hohen Bruchsteinmauern umgeben. Da die Gärten nicht zu einem Landschaftspark umgewandelt wurden, stellt Gut Neuhof eine der wenigen Anlagen dar, die noch die ursprüngliche Topografie aufweist. Auf dem Gelände befindet sich heute eine Einrichtung zur Eingliederungshilfe.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:

Ameos Pflegehaus
für psychisch kranke und suchtkranke Menschen
Herr Guttschke
Neuhof 5
32469 Petershagen
Karte anzeigen

Telefon: 05768 810
petershagen@ameos.de
www.ameos.de
Nachricht schreiben
Adresse exportieren