Seiteninhalt

Unter dem Begriff „Standortmarketing“ wurden bereits in den letzten Jahren in vielen Städten und Kommunen Anstrengungen unternommen, eine ziel- und konsensorientierte Kommunalentwicklung durchzusetzen, die Attraktivität der Kommune zu steigern und ihre Wettbewerbskraft zu stärken.

Vor diesen Aufgaben steht auch die Stadt Petershagen. Unter Berücksichtigung der demografischen Aspekte sowie der lokalen und regionalen Gegebenheiten soll sich die Stadt Petershagen im Rahmen eines ganzheitlichen Standortmarke-tingprozesses im regionalen Umfeld als Tourismus- und / oder Wirtschaftsstand-ort positionieren und bürgerschaftliches Engagement geweckt werden.

Mit der Erstellung des Standortmarketingkonzeptes wurde im April 2009 die Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung mbH (GMA) mit der beauftragt.

Bestandsaufnahme abgeschlossen – Bürger am Zug

Wie bereits im Mindener Tageblatt berichtet, ist der Startschuss zum Standortmarketing in der Stadt Petershagen gefallen. Ziel der Entwicklung eines Standortmarketingkonzeptes ist es, mithilfe von Bürgerinnen und Bürgern, Unternehmen, Vereinen/Organisationen, Politik und Verwaltung die Stadt Petershagen im regionalen Gefüge zu profilieren und die Attraktivität Petershagens als Tourismus-, Wirtschafts- und Einkaufsort zu verbessern.

Bestandsaufnahme

In den vergangenen Monaten erfolgte die Bestandsaufnahme. Im Zuge der Aufnahme detaillierter Informationen zur aktuellen Situation in der Stadt Petershagen wurden im Juni und Juli 2009 repräsentative Befragungen der Bürgerinnen und Bürger sowie der Gäste und Besucher durchgeführt. Die Befragungen verfolgten das Ziel, die Meinungen und Wünsche der Bürger bzw. der Gäste zu verschiedenen Themen der Stadt (vor allem Image, Einkaufen, Freizeit, Verkehr) zu ermitteln. An dieser Stelle gilt allen Dank, die sich an der Befragung beteiligt haben. 

Hätten Sie beispielsweise vermutet, dass über zwei Drittel der Befragten die Wohnqualität im Stadtgebiet Petershagen schätzen? Außerdem hat die Befragung ergeben, dass zwar 76 % der Einwohner ihre Lebensmittel bevorzugt in der Stadt Petershagen einkaufen, jedoch 96 % der befragten Einwohner zum Bekleidungseinkauf in andere Städte fahren. 

Zu den Ergebnissen der Befragungen

 
Bürgertag

Auf Basis dieser und weiterer vorliegender Ergebnisse der GMA – Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung führte die Stadt Petershagen einen öffentlichen, halbtägigen Bürgertag mit verschiedenen Arbeitskreisen am 07.11.2009 in den Räumlichkeiten der Realschule Lahde durch. Rund 150 Interessierte nutzten die Gelegenheit, sich einzubringen.

Es wurden die bisherigen Ergebnisse des Standortmarketingprozesses Petershagen vorgestellt und mit Interessierten diskutiert und zu konkreten Maßnahmen weiterentwickelt. In den vier Arbeitskreisen ging es um die Entwicklung der Ortskerne, die Gestaltung der Freizeit- und Tourismusangebote, den Bereich Wohnen/Arbeiten/Verkehr und die Vermarktung der Stadt Petershagen. Die fachliche Moderation der unterschiedlichen Arbeitsgruppen übernahmen Herr Dr. Holl und Frau Wachs von der GMA sowie in den einzelnen Arbeitskreisen weitere Mitarbeiter des beauftragten Büros.

Zu weiteren Informationen können Sie die Vorträge der Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung und der Impulsreferenten ansehen oder herunterladen:

Intro-Vortrag der Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung

Arbeitskreis Ortskerne / Einzelhandel

Arbeitskreis Arbeiten / Wohnen / Verkehr

Arbeitskreis Freizeit / Tourismus

Arbeitskreis Marketing

 

Seit dem Bürgertag im November des vergangenen Jahres sind nun mehrere Monate vergangen, in denen sich einiges getan und bewegt hat. Das beauftrage Büro GMA Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung mbH hat die Anregungen des Bürgertages ausgewertet, zusammengefasst und gemäß der im Rahmen der Punktbewertung abgegeben Stimmen bewertet und priorisiert. Aus den 282 Einzelvorschlägen in den vier Arbeitskreisen wurden 20 Pilotprojekte und 9 Sofortmaßnahmen erarbeitet. Diese gebündelten Vorschläge wurden dann im Frühjahr der Lenkungsgruppe vorgestellt, die wiederum ihrerseits 4 Projekte/Sofortmaßnahmen für die erste Umsetzungsphase ausgewählt hat. Zu den Ergebnissen geht es hier. (Ergebnisvorstellung)

Zwischenzeitlich wurden die Ergebnisse im Juni dieses Jahres im Haupt- und Finanzausschuss vorgestellt und diskutiert. Das Standortmarketingkonzept der Stadt Petershagen wurde danach im Rat einstimmig verabschiedet. Sukzessive soll nun die Umsetzung erfolgen. Vor dem Hintergrund immer knapper werdender kommunaler Finanzmittel wird die Stadt Petershagen damit vor zusätzliche Herausforderung gestellt und dieser Aufgabe stellen wir uns sehr gerne, denn wir sind überzeugt, dass wir gemeinsam mit Ihnen auf dem richtigen Weg sind, um die Zukunft des Standortes Stadt Petershagen als Gesamtstadt zu sichern.

An dieser Stelle bedanken wir uns nochmals für die aktive Mitarbeit bisher und würden uns freuen, wenn Sie auch zukünftig den Prozess aktiv begleiten. Geplant ist, die Arbeitskreise in unregelmäßigen Abständen zur Konkretisierung der weiteren Projekte einzuberufen, um gemeinsam den Prozess voranzubringen. Zu diesen Treffen wir gesondert eingeladen.

In den Anlagen erhalten Sie umfassende Informationen zum gesamten Standortmarketingprozess. Sollten sich bei der Lektüre Fragen ergeben, so melden Sie sich bitte bei uns. Selbstverständlich nehmen wir auch Anregungen etc. entgegen.

Schließen wollen wir mit den Worten von Antoine de Saint-Exupéry

„Die Zukunft soll man nicht voraussehen wollen, sondern möglich machen!“

In diesem Sinne hoffen wir auf eine gute Zusammenarbeit der Akteure. Wir freuen uns darauf!


Mit freundlichen Grüßen aus der Weserstadt Petershagen

Bürgermeister                    Kommunal-Marketingbeauftragte
Dieter Blume                      Evelyn Hotze