Seiteninhalt

 

Das Schiedsamt ist ein Ehrenamt und dient der Streitschlichtung.

In Privatklageverfahren, bei denen kein öffentliches Interesse besteht, werden Bürgerinnen und Bürger, die Strafanzeige erstattet haben, auf den Privatklageweg verwiesen.

Privatdelikte sind
- Bedrohung
- Beleidigung
- Hausfriedensbruch
- leichte Körperverletzung
- Sachbeschädigung
- Verletzung des Briefgeheimnisses

 

Auch eine Klage in Zivilsachen ist - sofern beide Parteien im selben Landgerichtsbezirk wohnen bzw. ihren Sitz oder ihre Niederlassung haben - nur dann möglich, wenn vorher ein Schlichtungsverfahren durchgeführt worden ist.

Mögliche Zivilsachen sind
- vermögensrechtliche Streitigkeiten, deren Gegenstand den Wert von 600 € nicht übersteigt
- nachbarrechtliche Streitigkeiten (z.B. über Höhe und Abstand von Hecken)
- Streitigkeiten wegen Verletzung der persönlichen Ehre, die nicht in Presse oder Rundfunk begangen worden sind.

Das Gebiet der Stadt Petershagen ist in 5 Schiedsamtsbezirke unterteilt worden.

Schiedsamtsbezirk 1
Ortschaften Döhren, Heimsen, Ilvese, Schlüsselburg, Seelenfeld und Wasserstraße
zuständige Schiedsfrau: Karin Hüneke, Brückenweg 40, Petershagen, Tel.: 05768 202

Schiedsamtsbezirk 2
Ortschaften Gorspen-Vahlsen, Ilse, Ilserheide, Jössen, Neuenknick, Raderhorst, Rosenhagen und Windheim
zuständiger Schiedsmann: Friedrich-Wilhelm Krömer, Unterm Ilser Brink 2, 05705 7127

Schiedsamtsbezirk 3
Ortschaften Bierde, Frille, Lahde, Quetzen und Wietersheim
zuständiger Schiedsmann: Bernd Schäkel, Zum Heidloh 33, Petershagen, Tel.: 05702 1783

Schiedsamtsbezirk 4
Ortschaften Buchholz, Eldagsen, Großenheerse, Hävern, Ovenstädt und Petershagen
zuständige Schiedsfrau: Maria Preuß, Hüllhorst 6, Petershagen, Tel.: 05707 9327293

Schiedsamtsbezirk 5
Ortschaften Friedewalde, Maaslingen, Meßlingen und Südfelde
zuständige Schiedsfrau: Margitta Kruse, Südfelder Dorfstraße 1, 32469 Petershagen, Tel.: 05704 1015

Wenn eine Einigung vor dem Schiedsamt erreicht wird, wird das Verfahren durch einen Vergleich abgeschlossen.

Wird keine Einigung erreicht, kann eine Bescheinigung über die Erfolglosigkeit des Schlichtungsversuches beantragt werden, mit der dann die Klage beim zuständigen Amtsgericht erhoben werden kann.